Auf Recyclingbetriebe zugehen

Wir fördern die Errichtung eines globalen Netzwerks, damit Etikettenabfälle
nicht auf Mülldeponien landen.

Von allen Komponenten der Etiketten, die wir herstellen, ist das Trägerpapier, also das Papier, das kurz vor dem Aufkleben abgezogen wird, wohl der unverzichtbarste Bestandteil. Die Aufgabe des Trägerpapiers besteht darin, den Klebstoff auf das Etikett zu übertragen und es zu schützen, bis es fertig zum Aufkleben ist. Kurz gesagt bringt das Trägerpapier die „Selbstklebe-Eigenschaften“ auf die selbstklebenden Etiketten.

Die Herausforderung bei Trägerpapier? Es ist wie bei Trägerraketen und Hochzeitskleidern: Sobald sie ihren Zweck erfüllt haben, sind sie entbehrlich. Die Benutzer entsorgen Millionen von Tonnen jährlich, zusammen mit Tonnen an Abfallgitter, die an den verwendeten Etikettenrollen hängen bleiben.

Diese ernüchternde Tatsache treibt uns dazu an, bis 2025 70 % des Trägerpapiers und der Abfallgitter aus unserer Wertschöpfungskette zu entfernen. Etikettenabfälle sind eine Herausforderung für unsere gesamte Branche, und als Branchenführer und Pionier sind wir in der einzigartigen Position, etwas dagegen zu tun. 

Der Silikon-Mythos

Überraschenderweise existiert derzeit kein umfassendes System zum Recyceln von Etikettenabfällen. Deshalb arbeiten wir daran, ein solches Projekt mit Hilfe von Partnern wie Adam Kositzke und Fox River Fibre zu fördern. Ein wichtiger Recycler von Papierbrei im Zentrum der USA,USAFox River, transportiert die Abfälle unserer Kunden ab, recycelt sie in seinem Werk in De Pere, Wisconsin, und verwandelt sie in Zellstoff, aus dem Druckerpapier, Taschentücher, Lebensmittelverpackungen und mehr herstellt wird. Mit unserem Projekt, das noch kein Jahr alt ist, sammelt Fox River rund 800 Tonnen Etikettenabfälle pro Monat. Dies ist nur ein Bruchteil der 18.000 Tonnen Altpapier, die das Unternehmen in einem typischen Monat erhält, aber Adam erwartet große Zuwächse.

Eines der größten Hindernisse für die Wiederverwertung von Trägerpapierabfällen war die weitverbreitete Überzeugung, dass mit Silikon beschichtete Träger zum leichteren Abziehen nicht recycelt werden könnten. Aufbereiteter Zellstoff aus silikonbeschichtetem Papier kann in Feinpapieren verräterische lichtdurchlässige Punkte hinterlassen, die in der Industrie als „Fischaugen“ bekannt sind. Tatsächlich kann Silikon mit der richtigen Ausrüstung aus Holzfasern entfernt werden. Fox Fiber ist eines der wenigen Unternehmen, das solche Geräte besitzt. Adam sieht das Recycling von silikonbeschichtetem Papier als Wachstumsmarkt, da die digitale Kommunikation die Menge an nicht silikonbeschichtetem Papier verringert.

Da nicht alle unsere Kunden Etiketten in einem Maßstab verwenden, bei der sich das Einsammeln rentieren würde, verbindet Adam kleinere Unternehmen mit kleineren Recyclern, die Etikettenabfälle lagern, bis sie eine ausreichende Menge für den Verkauf an Fox River angesammelt haben. Dies hilft kleinen lokalen Recyclern und sorgt dafür, dass Fox River immer eine vielfältige Auswahl an Bezugsquellen hat. Es hilft uns auch bei dem, was Adam als wichtigen Beitrag ansieht: wiederverwendbares Material aus nicht auf Mülldeponien gelangen zu lassen.

„All das Papier, das auf Deponien gelangt, ist pure Verschwendung“, sagt er. „Fpr uns ist es eine Gelegenheit, denn es ist Material, das wir verkaufen könnten. Und es ist eine Gelegenheit für die Gesellschaft, denn es ist immer besser, den Müll nicht zu vergraben. Müllentsorgung auf Deponien ist in den USA so günstig,dass Unternehmen keinen Anreiz haben, sich um Müllvermeidung zu bemühen. Wenn wir dabei helfen können, mehr von den Abfällen zu recyceln, tun wir dies mit Stolz.“

Der schrittweise Aufbau eines Netzwerks

Der Aufbau eines globalen Netzwerks mit Partnern wie Fox River Fibre wird essentiell sein bei der Lösung der größten Umweltprobleme unserer Branche, stellt Renae Kezar, Avery Dennisons Global Head of Sustainability, fest. Deshalb suchen wir in den fünf Regionen auf der Welt, in denen wir tätig sind, nach Recyclingunternehmen sowie nach Papier- und Kunststoffherstellern. Ein engagiertes Team in jeder Region arbeitet mit potenziellen Recyclingpartnern zusammen und hilft auf diese Weise dabei, technische Lücken zu schließen. Wir arbeiten außerdem mit dem Technik-Team von Label and Graphic Materials an der Erstellung von Unterlagen, anhand derer Kunden und Recycler sehen können, dass das Recyceln von silikonbeschichtetem Trägerpapier durchaus möglich ist. Im Jahr 2017 haben wir eine unabhängige weltweite Studie zum Thema Trägerpapier-Recycling initiiert, die wir nach ihrem Abschluss verbreiten werden, um einer praktikablen Lösung für Trägerpapierabfälle eine größere Dynamik zu verleihen. Basierend auf unserer bisherigen Arbeit definieren wir eine „praktikable Lösung“ folgendermaßen:

● sie steht allen Kunden zur Verfügung

● sie erfordert keine zusätzlichen Kosten für das Recyceln

● sie ergibt ein in sich geschlossenes System, wodurch die Rohstoffe so lange wie möglich den größtem Nutzen bringen.

„Wenn du ein Problem in dieser Größenordnung hast, brauchst du alle Beteiligten – nicht nur um es zu lösen, sondern um es auf einen angemessenen Preis zu reduzieren“, sagt Renae. „Jeder in unserer Branche ist mit dieser Entwicklung einverstanden, aber wir sind froh, den Anfang gemacht zu haben.“

Erfahren Sie mehr darüber, wie wir über die Grenzen unseres Unternehmens hinweg arbeiten, um die in unserer Branche spezifischen Herausforderungen anzugehen.

 

Weitere Beispiele

Ein Etikett für LIFEWTRTM